Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
-
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
 
Arne Dahl - Sieben minus eins

Die Biografie des Autors Lars Molin

Der Schriftsteller Lars Molin
Lars Molin

Lars Molin wurde 1942 in Undersåker, Jämtland geboren und ist 1999 im Alter von 56 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Er galt als einer der größten Volksschriftsteller, war aber vor allem eine "vitalisierende und schockierende Injektion" für das schwedische Drama in TV und Theater. Lars Molin war verheiratet und hatte drei Kinder.

Lars Molin, schwedischer Autor und Regisseur, allzu lange bekannt als "Der schreibende Straßenarbeiter" aufgrund seiner 8jährigen Arbeit beim staatlichen Straßenwesen. Nachdem der Debütroman "Bomsalva" (Fehlschuss) 1970 erschienen war, arbeitete er jedoch nur noch ein Jahr in seinem ursprünglichen Job; danach widmete sich Molin ganz dem Schreiben und der Arbeit als Regisseur. Sein Debüt als TV-Dramatiker feierte Molin 1971 mit "Hon kallade mig jävla mördare" (Sie nannte mich verfluchter Mörder). Im selben Jahr erregte er mit der freizügigen Satire "Badjävlar" (Badeteufel) Aufsehen. 1973 führte er erstmals fürs Fernsehen Regie, und zwar für die Serie "Mona och Marie" (Mona und Marie), die ebenfalls aus seiner Feder stammte. 1978 schließlich fühlte er sich reif für eine Verfilmung seines Debütromans. 1981 drehte er seinen zweiten Kinofilm "Höjdhopparen" (Der Hochspringer). An den beiden Romanen "Polare" (Kamerad, 1976) und "Repmånad" (Reservistenübung, 1979) war Molin gleichfalls als Co-Autor beteiligt. 1978 führte das Stadttheater Göteborg sehr erfolgreich Molins "I afton dans" (Heute abend Tanz) auf, aber dem breiten Publikum wurde Molin vor allem durch seine Fernsehproduktionen bekannt, unter anderem als Autor von "Nybyggarland" (Neues Land, 1974) und "Tjocka släkten" (Fette Verwandte, 1975). Ob es sich um hohe Tiere aus der Politik, um Milchschemel oder industrielle Auswüchse handelte, stets war Molin auf der Seite des kleinen Mannes von der Straße und auch wenn er nun in Stockholm lebte, hatte er nicht vergessen, wie es den Menschen in Schwedens dünnbesiedelten Gebieten erging. Mit zärtlichem Mitgefühl und burleskem Humor geißelte er sowohl menschliche Schwächen als auch die Missgriffe seiner sozialdemokratischen Parteibrüder.


Buchtipp
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin

Eine Reihe mehr und mehr aufsehenerweckender TV-Stücke wie "Zombie!" (Zombie! 1982), "Midvinterduell" (Mittwinterduell, 1983), "Pengarna gör mannen" (Geld macht den Mann, 1984), "Korset" (Das Kreuz, 1985), "Fläskfarmen" (Schweinefarm) und "Kungligt toalett" (Königliche Toilette, beide 1986) oder "Saxofonhallicken" (Der Saxofonzuhälter, 1987) führten schließlich zum Meisterwerk "Tre kärlekar" (Drei Lieben), ein Film von einer Länge von elf Spielfilmen, mit zwei Ausstrahlungen 1989 und 1991 und mit knapp 2 Mio. Zuschauern. Die Serie brachte ihm sowohl Expressens TV-Preis 1989 sowie den Thaliapreis 1991 ein.1998 erhielt er gar den begehrten Emmy für "Den tatuerade änkan" (Die tätowierte Witwe).

Lars Molins Bücher:
"Bytet" 1995 (Der Austausch; hier verarbeitete Lars Molin seine Erfahrung mit dem 1. Herzinfarkts im Alter von 47 Jahren.)
"Duell i gryningen" 1985 (Duell bei Morgengrauen)
"Korset" 1985 (Das Kreuz)
"Bomben" 1980 (Die Bombe)
"Träkusten" 1979 (Die Holzküste)
"Sommarmord" 1977 (Sommermord)
"Lassas" 1975 (Die Ladung)
"Vild-Hussen" 1973 (Wildmeister)
"Bomsalva" 1970 (Fehlschuss)

Übersetzung und redaktionelle Bearbeitung:
Alexandra Hagenguth/ KONTEXTE - Wissensportal für Text, PR, skandinavische Sprachen und Literaturen
© Januar 2003 - Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien
© 2001 - 2016 Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien
Ein Portal der n:da - nordpower design agentur
[ Start ] | [ Autoren A-Z ] | [ Kontakt ] | [ Impressum ] | [ Sitemap ]



Startseite Autoren Specials Forum Krimilinks Hörbücher Sitemap - Inhaltsverzeichnis