Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
-
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
 
Arne Dahl - Sieben minus eins
Hier können Sie Probelesen in einem Buch der Autorin Ann-Christin Hensher.
Jetzt Bestellen

Der tote Liebhaber
BESTELLEN


Taschenbuch
btb/Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum:
Juli 2002
ISBN: 3442728231
Originaltitel:
Skulden till Daniel
Übersetzung:
Gabriele Haefs
Kurzbeschreibung

Ein angesehener Kunsthändler wird tot in seinem Bett aufgefunden, brutal ermordet. Dann sterben drei weitere Männer aus seinem Umkreis auf mysteriöse Weise. Hat es die Polizei mit einem gerissenen Serienmörder zu tun? Ulrika Stål, erfolgreiche Anwältin mit Mann und zwei Kindern, ermittelt auf eigene Faust - denn der Hauptverdächtige ist seit Jahren ein besonderer Schützling von ihr. Dass sie sich gleichzeitig in den ermittelnden Hauptkommissar verliebt, war allerdings nicht geplant und behindert ihre Nachforschungen auf ungeahnte Weise ...

Bei unserem Partner Skanbuch bestellen

Leseprobe

Prolog

Die eisige Nachtluft war so dick, dass man sie mit der bloßen Hand einfangen konnte. Sie klebte kalt an den Fingern und legte sich dann als glänzender Film auf die Haut. Sie kniff und biss in die Wangen. Packte die nackten Ohrläppchen, bohrte sich durch die offen liegenden Gehörgänge und zerfetzte das Trommelfell. Aber die Kälte war nicht stark genug, um in den Körper einzudringen. Sie konnte sich keinen Weg durch Fleisch und Knochen ins Mark bahnen, dorthin, wo es brannte.
Die Kälte konnte sich nur an der Oberfläche ausbreiten, und das machte ihn stark. Ruhig, berechnend und stark. Gab ihm Durchblick, was das Leben anging. Das Leben, das er liebte und bewahren wollte, von dem er jedoch nicht wusste, ob er es fortführen könnte. Er war sich auch des Lebens bewusst, das er bald auslöschen würde. Des Lebens, das ihm die Zukunft geraubt hatte.
Das Licht brannte schon so lange nicht mehr, dass er sich sicher fühlen konnte. Bald würde er ins Haus gehen.
Die Angst stellte sich unerwartet ein. Sie schwappte in raschen Wellen durch seinen Körper, als er die Tür öffnete und die dunkle Diele betrat. Das Angstgefühl überraschte ihn.
Ihm kamen Zweifel, als er spürte, wie sein Herz immer schneller schlug und zu zerspringen drohte. Sollte er denn wirklich aufgeben müssen? Jetzt, wo er so weit gekommen war? Die Schweißdrüsen öffneten sich. Schweiß strömte über seinen Rücken und aus seinen Achselhöhlen. Er konnte kaum noch atmen.

  Ann-Christin Hensher bei schwedenkrimi.de
Biografie
Buchvorstellungen
Rezensionen
Leseprobe
Autorengedanken

Ihm fiel ein, dass er Mantel und Schuhe ausziehen musste, denn seine eigenen Kleider durften später keine Flecken aufweisen. Ehe er nach oben ging wollte er einen von Jerrys Mänteln überstreifen, die in der Diele hingen. Er wollte den dünnen aus Popeline nehmen, der würde ihn am wenigsten behindern. Aber zuerst musste er sich ein wenig ausruhen. Das Haus schlief. Er hatte Zeit genug um auf die Rückkehr seiner Kräfte zu warten. Um den Kopf ein wenig an die Wand zu lehnen, nur so lange, bis er sein Gleichgewicht wieder gefunden hatte. Der harte Steinboden tat seinem Hintern weh. Aber es war ein gutes Gefühl, als sein Herz sich langsam beruhigte und seine Lunge sich wieder mit Sauerstoff füllte.
Seine Augen hatten sich an die Dunkelheit gewöhnt. Er musterte die angrenzendem Zimmer, hielt Ausschau nach Veränderungen. Das Licht der Straßenlaternen fiel durch die kleinen Sprossenfenster. Alles sah aus wie immer, als habe die Zeit stillgestanden. Die Diele mit ihrer niedrigen Decke und den abgerundeten Wänden löste in ihm noch immer ein Gefühl von Klaustrophobie aus. Die schmale Steintreppe, die ins Obergeschoss führte war nach wie vor eine gefährliche Stolperfalle, abgetreten von den verschlissenen Schuhen vieler Generationen.
Das inzwischen sorgsam renovierte Haus mit seinen schrägen Wänden, befreit von Wanzen und anderem Ungeziefer, ließ ihn an Armut und Erniedrigung denken. im Grunde brachte er der Schwärmerei der kulturellen Elite für die alt-schwedische Armut mit ihren unbehandelten Dielenböden, ihren frischgewebten Flickenteppichen, ihren zugigen schlichten Fenstern und den unverzierten Kachelöfen eine tiefe Verachtung entgegen. Es war ein Suhlen in pathetischer Nostalgie. intellektuellen und Neureichen vorbehalten.
Jerrys Trenchcoat war wie erwartet ein wenig zu lang. Er reichte ihm bis zu den Waden. Er knöpfte ihn bis oben zu. bückte sich und krempelte seine Hosenbeine hoch, dann schlich er auf Socken lautlos ins Nebenzimmer und nahm das Schwert von der Wand. Zog es aus der Scheide und fuhr sich mit der Schneide über die Wange, um die Schärfe zu testen.
Die Gummihandschuhe erlaubten ihm einen festen Griff. Er war auf dem Weg. Und bald würde alles vorbei sein.
Jerry hatte ihn offenbar gehört. Er stützte sich im Bett auf die Arme und horchte gespannt. Seine nackten Schultern schimmerten bleich in dem dunklen Zimmer. Er konnte nicht mehr schreien, ehe das schwere Schwert seinen Nacken zerteilte.


Buchtipp
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin

Die Waffe ließ er liegen. Er hörte, wie sie auf den Boden glitt, bevor er die Treppe hinunterging, ohne sich nur einmal umzuschauen. Im Schlafzimmer gab es nichts mehr, was ihn interessiert hätte. Was er haben wollte, lag unten. Wenn er es gefunden hätte, könnte er gehen. Und dann hätte er seine Aufgabe in diesem Haus erledigt. Der Teufel war verschwunden. Jetzt blieb nur noch die Bosheit übrig.
Er zog die Vorhänge zu und schaltete die Deckenlampe ein. Jetzt brauchte er nicht mehr leise zu sein. Systematisch durchsuchte er die drei kleinen Zimmer, ehe er das Gesuchte gefunden hatte. Er war nicht einmal versteckt. In einer Schreibtischschublade, sichtbar für alle, die einen Kugelschreiber suchten, lag der Grund für Jerry Hagens Hinrichtung. Ehe er ging, zog er sich wieder um. Tauschte Jerrys blutüberströmten Trenchcoat gegen seinen eigenen sauberen unbesudelten Mantel. Er krempelte die Hosenbeine herunter und zog die Schuhe an. Öffnete noch ein Küchenfenster, dann verließ er das Haus. Die Straße lag verlassen vor ihm. Er steuerte Vitabergen und die Renstiernas Gata an, wo er den Wagen abgestellt hatte.
Aus Jerry Hagens Schlafzimmerfenster schaute ein schmales Gesicht, mit vor Schreck wie gelähmten Augen. Es folgte dem kurzen Weg des Unbekannten, den die alten Straßenlaternen beleuchteten, ehe die Silhouette vom Dunkel des Parks verschluckt wurde.

Vielen Dank an den btb Verlag für die Veröffentlichungserlaubnis.
2001 - 2016 Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien
Ein Portal der n:da - nordpower design agentur
[ Start ] | [ Autoren A-Z ] | [ Kontakt ] | [ Impressum ] | [ Sitemap ]



Startseite Autoren Specials Forum Krimilinks Hörbücher Sitemap - Inhaltsverzeichnis